Kleine Drüse mit grosser Wirkung

Mobilfunkopfer

Mobilfunkstrahlung und Zirbeldrüse: Studien beweisen einen engen Zusammenhang.

Lange wurde sie unterschätzt. Entsprechend schlecht erforscht ist die Zirbeldrüse. Zu Unrecht: Die kleine Drüse zwischen den Gehirnhälften soll einen grossen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Entwicklung des Menschen haben.  Die moderne Lebensweise, insbesondere der Elektrosmog, belasten jedoch die Zirbeldrüse.

Erschöpft, sinnentleert, getrennt von sich selbst und nicht selten ausgebrannt. Immer mehr Menschen leiden unter solchen oder ähnlichen Symptomen. Was hat zu dieser Entwicklung geführt? Was sind die Gründe? Stefan Limmer und die Biologin Birgitt Täuber-Rusch bringen in ihrem Buch „Wunderwerk Zirbeldrüse“ ein Organ ins Spiel, das lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Doch einst galt die Zirbeldrüse als Sitz der Seele. Ist die winzige Drüse zwischen den beiden Gehirnhälften aktiviert und frei von Blockaden, erreichen wir einen Zustand tiefen Friedens und Hellsichtigkeit. Doch nicht selten ist die Zirbeldrüse blockiert und verkalkt. Eine nicht unwichtige Rolle dabei spielt laut Stefan Limmer und Birgitt Täuber-Rusch der Elektrosmog: Elektrosmog und elektromagnetische Strahlung können das empfindliche hormonelle Gleichgewicht und die Hormonzyklen verändern. Damit gerät die Fähigkeit des Körpers, die zentralen Systeme zu steuern, vollkommen aus den Fugen“, warnt Stefan Limmer. Auch die Produktion und Ausschüttung von Melatonin besonders in der Zirbeldrüse werde stark gehemmt, wenn wir uns nachts in Räumen aufhalten, die durch Elektrosmog belastet sind.

Nachrichtensystem der Zellen zerstören
In Japan konnten offenbar Dr. Masami Ishido und sein Team am nationalen Institut für Umweltstudien zeigen, dass Brustkrebszellen, die mit Melatonin therapiert worden waren, unter dem Einfluss der elektromagnetischen Felder des Stromnetzes wieder zu wachsen anfangen. Was war passiert? „Magnetische Felder zerstören das Nachrichtensystem der Zellen, und zwar unabhängig von der Stärke der Felder“, erklärt Stefan Limmer. Insgesamt lasse sich daraus eine Verbindung mit anderen Faktoren erklären, warum eine aufgrund der Entwicklung von EMR reduzierte Melatoninmenge im Körper eine Reihe von Krebserkrankungen wie Leukämie bei Kindern, Brust- oder Prostatakrebs, Karzinome im Enddarm, Melanome und Eierstockkrebs verursacht. Damit die Zirbeldrüse optimal und ungestört arbeiten kann, ist laut Stefan Limmer die Eliminierung von künstlichen elektromagnetischen Feldern eine wichtige Massnahme. „Grundsätzlich gilt es hierfür fünf Möglichkeiten“, erklärt der Buchautor: vermeiden, Abstand halten, abschalten, neutralisieren und abschirmen.

Gesellschaftliche Digitalisierung

Sorglos vermarkten Industrie, Staat und Politik Funktechniken und ihre inzwischen zahllosen Anwendungen als Zukunftstechnologien, auch und gerade im Horizont einer umfassend geplanten gesellschaftlichen Digitalisierung. Eine neue Schrift der Kompetenzinitiative, die von 18 Organisationen des Gesundheits- und Umweltschutzes mit getragen wird, macht mobilfunkpolitische Fehlentwicklungen deutlich und fordert ein, was längst überfällig ist: Fortschritte im Strahlenschutz. – “Adressaten der Schrift sind die Instanzen der politischen Legislative und Exekutive, die wir für die Standards des Gesundheits- und Umweltschutzes in besonderer Weise zuständig und verantwortlich sehen. Angesprochen werden sollen aber auch all jene Kräfte, denen die Verfassung des demokratischen Rechtsstaats im Sinne der Gewaltenteilung Korrektivfunktionen gegenüber der politischen Exekutive zuschreibt – Medien und Justiz vor allem.”

Motion zur Lockerung der Grenzwerte

Wie wichtig das Engagement unter anderem auf politischer Ebene gegen eine weiter steigende Belastung der Menschen durch Mobilfunkstrahlung ist, zeigt zum Beispiel die aktuelle Situation in Bundesbern: Nachdem der Ständerat vor einem Jahr wegen gesundheitlicher Bedenken eine Motion zur Anhebung der Grenzwerte von Mobilfunkanlagen ablehnte, muss das Parlament erneut über einen Vorstoss zur Revision der entsprechenden Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) abstimmen. Die in einer Motion geforderte Lockerung der NISV sei weder gesundheitlich bedenkenlos noch für den Ausbau des Mobilfunks und die Sicherstellung der Digitalisierung notwendig, heisst es dort. Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz und die Ärztinnen und Ärzte im Parlament empfehlen dem Parlament, die Motion erneut abzulehnen. Auch der Schweizer Bauernverband, der Hausverein Schweiz und der Dachverband Schweizerischer Patientenstellen schliessen sich dieser Forderung an.

Harmonisches Schwingungsfeld erzeugen

Wie kann man sich vor Hochfrequenzstrahlung und Elektrosmog schützen? „Das Resonanzgesetz besagt, dass in einem Schwingungsfeld keine Resonanzen mit Schwingungen auftreten können, deren Frequenzen ausserhalb derer des Feldes liegen“, sagt Richard Neubersch, Inhaber von Swiss Harmony in Grellingen, ein Unternehmen, das sich auf die Harmonisierung von Elektrosmog spezialisiert hat. Mit anderen Worten: In einem harmonischen Schwingungsfeld bleiben künstliche Strahlen wirkungslos, gleichgültig, wer sie erzeugt, ob sie vom Nachbarn oder vom nahen Mobilfunkmast kommen. Die mobilen Produkte von Swiss Harmony  (BioRing, BodyCard, BioArmreif und der BioPatch) harmonisieren den menschlichen Körper, indem sie die harmonische Schwingung als Information auf das Energiesystem des Menschen übertragen. Somit können künstlich geschaffene Strahlenfelder nicht mehr in Resonanz gehen.

Schutz vor schädlichen Strahlungen

Konkret bedeutet dies: Produkte von Swiss Harmony zur Harmonisierung von Häusern und Wohnungen sorgen dafür, dass der Strom, der ein Gebäude mit Elektrizität versorgt, eine andere Botschaft erhält. „Sie übertragen auf dem Resonanzwege die Information des sichtbaren Lichtspektrums auf den vorbeifliessenden Strom, der diese wiederum im gesamten Wirkungsbereich des Stromkreises verteilt“, erklärt Richard Neubersch. Das elektromagnetische Feld der Wohnung oder des Hauses werde so zu einem harmonischen Feld. Hauseigene WLAN-Sender, Handys oder Schnurlostelefone sind entstört, weil sie am harmonischen Stromfeld angeschlossen sind und deshalb dieselbe harmonische Information emittieren.

Print Friendly, PDF & Email
2018-09-18T10:29:56+00:0018. September 2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wohnen Sie in der Schweiz? dann wechseln Sie bitte auf folgende Seite: www.swissharmony.ch www.swissharmony.ch Ausblenden